Sich selbst lieben ist gar nicht so schwer

Selbstliebe

Sich selbst lieben ist gar nicht so schwer: In 3 Schritten zu mehr Selbstliebe

Selbstliebe

Selbstliebe ist alles andere als egoistisch. In der Gesellschaft wird es gerne so gesehen, was aber ein fataler Fehler ist. Ein Fehler der uns krank macht und zu Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen führen kann. Es ist an der Zeit zu lernen, wie wir uns selbst lieben können und das ganz ohne schlechtes Gewissen. So lernst du dich selbst zu lieben und Kraft für dich und deine Liebsten zu tanken.

Selbstliebe: Warum du dich selbst mehr beachten solltest

Wir alle stehen im Alltag häufig unter Stress. Dazu gehört auch, dass Arbeit, Familie und Freunde unsere ganze Aufmerksamkeit fordern. Schnell passiert es, dass du dich dabei selbst vergisst. Die vielen Anforderungen des Alltags führen oft zu dem Gefühl, nicht genügend Zeit zu haben, um alles mit der gleichen Priorität verwirklichen zu können. Meist sorgt schon der stressige Job mit seinen Herausforderungen für den Eindruck, dass du kaum noch Freizeit hast. Dann kommt es schnell zu Gedanken wie: „Vernachlässige ich meine Familie zu sehr? Oder meine Freunde?“ Diese Gedanken sorgen für ein schlechtes Gewissen. Deine ganze Zeit investierst du für andere und das sorgt für Stress. Weder dir noch deinen Lieben tut das gut.

Dabei ist die Lösung sehr einfach. Schenkst du dir selbst genügend Beachtung, kannst du am ehesten deine Akkus immer wieder aufladen. Dann hast du auch die Kraft, für andere da zu sein. Freunde oder Familie sind dafür ein gutes Beispiel. Immer, wenn du müde und gestresst von der Arbeit kommst und du genervt bist von den vielen Besorgungen, wirst du nicht die Ruhe und Ausgeglichenheit haben, um dich deiner Familie zu widmen oder Freunde zu treffen. Du bist müde und abgespannt, hast keine Energie und irgendwann ist keine Kraft mehr da, um qualitative Zeit mit deinen Freunden zu verbringen.

Deshalb ist es wichtig, dass du dir selbst die gleiche Beachtung schenkst, die du anderen ohne zu überlegen zukommen lässt. Ein Grund dafür, dass diese Herangehensweise so schwierig ist, liegt daran, dass jemand schnell als egoistisch gilt, der sich Zeit für sich selbst nimmt und auf die eigenen Bedürfnisse hört. Dazu gehört vor allem, einfach einmal NEIN zu sagen. Genau das gehört zu einem ausgeglichenen Leben. Nur so kannst du mit ganzer Kraft deine Aufgaben erledigen und dich auf das Leben konzentrieren. Dein Körper und vor allem dein Geist und deine Seele benötigen Beachtung von dir selbst. Das ist die Selbstliebe, die dazu führt, dass du ausgeglichen, glücklich und voller Kraft dein Leben führst. Bist du ausgeglichen und voller Power, wird es dir ganz leicht fallen, auch für andere da zu sein und diese zu unterstützen.

Leider sieht die gesellschaftliche Realität anders aus. Hier ist alles auf Leistung und Erfolg ausgelegt. Aber das muss nicht so sein. Denn jeder hat andere Vorstellungen und Wünsche von seinem Leben. Diese zu erkennen und sich darüber klar zu sein, was man in seinem Leben erreichen möchte, ist Teil von Selbstliebe. Selbstliebe bedeutet nicht, sich von den Vorstellungen der Gesellschaft oder von anderen Menschen auf eine bestimmte Norm festlegen zu lassen. Nur wenn du deine eigenen Normen für dein Leben findest, wirst du glücklich werden und kannst im Alter auf ein erfülltes Leben zurückblicken.

In kleinen Schritten zu mehr Selbstliebe

Es ist nicht einfach, sich selbst zu lieben und für ein gesundes Mass an Selbstliebe zu sorgen. Die tägliche Routine des Alltags führt dazu, dass man nicht leicht aus seinen „Mustern“ herausfindet. Viele fühlen sich in einem scheinbar endlosen Kreislauf gefangen, wollen es allen recht machen und für jeden und alles da zu sein. Die eigentliche Frage aber lautet: Was möchtest du? Was sind deine Vorstellungen von deinem Leben? Was möchtest du erreichen? Was bedeutet es für dich, glücklich zu sein?

Das alles sind wichtige Fragen, die sich jeder stellen und beantworten sollte, der ein selbstbestimmtes Leben führen möchte und nicht das Leben der anderen. Nimm dir eine Auszeit und fange damit an, zu lernen, NEIN zu sagen. Nur so kannst du für die nötige Selbstliebe sorgen und dich auf dich konzentrieren.

NEIN“ sagen ist ein großer Schritt auf dem Weg zur Selbstliebe. Wenn du dir die nötigen Auszeiten nimmst, in denen du dich um dich und deine Bedürfnisse kümmerst, kannst du auch viel intensiver für andere da sein. Das bedeutet natürlich, dass du lernen musst, NEIN zu sagen. Kein einfacher Schritt, aber unbedingt nötig, um dich selbst zu respektieren und dir die Pausen zu gönnen, die du brauchst, um neue Kraft zu tanken.

Höre auf deine Seele und deinen Körper. Höre in dich hinein. Wenn du gestresst bist und keine Zeit hast für Pausen, hat das nicht nur Auswirkungen auf dein Gemüt, sondern auch auf deinen Körper. Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit oder Magenbeschwerden sind oft ein Hilfeschrei des Körpers. Es ist wichtig, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und auf seine innere Stimme zu hören – auf das Gefühl und auf den Körper. So hinterfragt man, woher die Beschwerden kommen und ist ehrlich zu dir selbst. Nimm dir Zeit dich selbst zu lieben.

Vergleiche mit anderen, ihren Erfolgen oder deren Aussehen, lenken dich nur ab. Jeder Mensch ist ein Individuum und auch die Ziele und Wünsche sind individuell. Vergleiche sind immer nur Momentaufnahmen und werden durch die sozialen Medien oft verzerrt und unecht dargestellt. Wenn du weißt, was dich glücklich macht, was du erreichen möchtest im Leben und was deine Ziele sind, dann kannst du dir ein erfülltes Leben aufbauen und dich glücklich fühlen. Vergleiche führen meistens zu Neid oder falschen Erwartungen und sorgen bei dir für negative Gefühle. Dabei sind es die positiven Gefühle, die dir wichtig sein sollten. Verstärke nicht deine negativen Gedanken und Gefühle, in dem du dich mit anderen vergleichst, sondern genieße die schönen Dinge in deinem Leben und lass dich von diesen inspirieren. Auch das ist Selbstliebe und diese wird sich auf deine Freunde und Familie übertragen.

 

Wie sehen deine Träume für die Zukunft aus?

Stell dir vor, du sitzt mit 90 Jahren auf deiner Terrasse und blickst auf dein Leben zurück – an was möchtest du dich erinnern? Diese Frage solltest du dir regelmäßig stellen und die Antworten darauf sorgen dafür, dass du deine Ziele klar formulieren kannst. Wenn du erkennst, dass du noch weit von deinen Zielen entfernt bist, dann ist das nichts Negatives. Im Gegenteil, du erkennst dadurch viel besser, wie du Schritt für Schritt deine Ziele und Träume verwirklichen kannst. Selbstliebe ist die Basis. Nur so wirst du auch im Alter auf viele schöne und positive Momente zurückblicken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.